Dass er in der Pfalz immer länger, weiter und höher fliegt als alle anderen Piloten, ist schon längst bekannt. Nun aber hat Peter Jung gezeigt, dass er auch über die regionalen Grenzen hinaus Maßstäben setzen kann. Der Pfälzer Pilot, der zu den Urgestalten unseres Vereins gehört, ist in diesem Jahr Deutscher Meister geworden. In einem exklusiven Interview für duddefiecher.de verrät er, warum Pfälzer Piloten besser fliegen können als andere und warum er Deutscher Meister wurde, obwohl er nicht besser fliegt als alle anderen!

 

 


Wie fühlt man sich als „Deutscher Meister“?
Da fühlt man sich wie vorher auch! Auch nicht anders, glaub mir!

 

 

Wie hast du den Titel gefeiert?
Ich habe vor Ort drei Bier getrunken!

 

Hat die Bundeskanzlerin zum Titel gratuliert?
Ne, ne! Das hat sie nicht!

 

Dann aber Kurt Beck oder zumindest der Bürgermeister von Hauenstein (Heimatdorf von Peter)… ?
Nein! auch nicht!

 

Bist du enttäuscht?
Das interessiert doch niemand! Das ist für die Medien total uninteressant. Nachdem wir starten, sieht man uns eine halbe Stunde am Startplatz, bis das Fenster aufgeht, und dann sind wir weg. Die Leute fragen sich dann, wo die Piloten sind und gehen dann. Es sei denn eine Boje liegt am Start, aber das passiert selten.

 

Ist deutscher Meister in Gleitschirm zu werden, weniger anstrengend als deutscher Meister im Fußball?
Nein, das würde ich nicht sage…

 

… wie oft trainierst du denn?
Ich fliege jedes Wochenende und ich mache viel Waldlauf.

 

Und Waldlauf hilft beim Gleitschirmfliegen?
Das ist dir vielleicht nicht aufgefallen, aber wenn ich ein bisschen schneller fliege als andere Piloten, dann ist es so, weil ich auf dem Beschleuniger stehe. Und wenn du mit einem Boomerang im Beschleuniger gestanden bist, dann merkst du schon wie anstrengend das Fliegen sein kann! Da fliegst du keine zehn Talquerungen, wenn du nicht trainiert bist!

 

Also ist fit sein, die erste Zutat um Deutscher Meister zu werden?

Nicht unbedingt!

 

Was ist wichtiger?
Ein guter Schirm! Ohne Material geht gar nichts. Das ist das A und O.

 

Wie viel Prozent macht ein guter Schirm aus?
Achtzig Prozent.

 

Und wie viel macht das Pilotenkönnen aus?
Lächerlich! Wir fliegen ehe alle gleich!

 

Na gut, aber du hast gewonnen. Dann musst du schon ein bisschen besser sein als alle anderen!

Nein bin ich nicht! Das ist so. Ich mache mir da nichts vor! Unter den Jungs mit denen ich in der Liga fliege, gibt es mindestens 15, die den gleichen Level haben. Das Material muss stimmen!

 

Spielt die Strategie auch eine Rolle?
Das ist relativ. Du kriegst die Wege vorgegeben und die Gelände kenne ich mittlerweile.

 

Man sagt von dir, dass du beim Fliegen immer nach oben guckst, um den Schirm im Griff zu halten. Stimmt das oder sind das nur Vereinslegenden?
Das ist keine Legende. Das ist so! Ich gucke dauernd auf den Schirm.

 

Ist das nicht stressig?
Ach was! Stressig ist, wenn mein Schirm klappt und ich kriege ihn nicht mehr auf. Das ist Stress!

 

Passiert das manchmal?
Nein zum Glück nicht. Aber warum passiert es mir nicht? Weil ich auf den Schirm gucke und weiß was er macht.

 

Beim DHV wurde über das Thema Sicherheit im Wettbewerb heftig diskutiert. Was hältst du davon?
Ich finde, dass es eine sehr gute Sache ist, dass es angesprochen wird, und dass der DHV was ändern will. Der Vorschlag, alle Wettkampfpiloten mit Gütesiegel Schirmen fliegen zu lassen, finde ich gut. Wenn alle mit einem Gütesiegel Schirm fliegen würden, würde ich es auch machen. Kein Thema!

 

Bis vor einigen Jahren haben die Alpenpiloten mit einer gewissen Überheblichkeit auf die Flachlandpiloten heruntergeschaut. Nun ist der deutsche Meister ein Pfälzer. Was können wir besser?
Unser Vorteil ist, dass man hier in der Pfalz nur eine Chance hat, um hochzukommen. In den Alpen hast du die Wahl zwischen zehn Bärten. Einen wirst du schon finden. Bei uns gibt es nur einen und den musst du ausnutzen. Es gibt kein besseres Training als bei uns zu fliegen.

 

Machst du nächstes Jahr wieder mit bei der deutschen Meisterschaft?
Ach ja… qualifiziert sind wir, Achim Torn und ich. Ich habe es schon vor. Aber man weiß nicht, was kommt!

 

Würdest du gerne mal wieder für die deutsche Nationalmannschaft fliegen?
Ja, das wäre ein Traum! Aber das geht leider nicht. Wir haben letzes Jahr die Regelung geändert und nun ist es so, dass man Weltcup fliegen muss, um in die Nationalmannschaft zu kommen. Ich fliege kein Weltcup und so habe ich leider keine Chance!


Und warum fliegst du kein Weltcup?
Qualifiziert bin ich schon aber ich muss vielleicht auch mal was arbeiten!!! Die Jungs sind immer für eine oder eineinhalb Wochen unterwegs. Das geht bei mir nicht.

 

Hast du ein Ziel für nächstes Jahr?
Nein! Ich habe noch nie ein Ziel gehabt! Ich will nur schauen, dass ich einen guten Schirm bekomme, und dass ich mir die Zeit nehme, um mitzufliegen!

 

Dann wünsche ich dir, dass du die Ziele erreichen kannst, die du dir nicht gesetzt hast!
 Danke!

 

Anmerkung: Das Interview wurde auf Pfälzisch aufgenommen und ins Deutsch übersetzt, damit Frau Bundeskanzlerin es auch verstehen kann!!! Für Mögliche Ungenauigkeiten bitten wir höflichst um Verzeihung!

 

 

Interview ® Giuseppe Guglielmi

Foto ® Stefan Seibel