Drucken

Der Orensberg ist der Vater all unserer Flugberge. Seit der Gründung unseres Vereins hat der Startplatz immer wieder neue Formen bekommen. Konnte man zu Pionierzeiten nur vom unteren Weg aus starten, kann der Gleitschirmflieger heute bereits vorher in der Luft sein und hat viel Reserven, sein Fluggerät unter Kontrolle zu bringen. Dank des "chirurgischen" Eingriffs von Stef mit dem Bagger ist es jetzt möglich auch mehrere Schirme nebeneinander auszulegen.  

Der Startplatz ist auch für Touristen nicht mehr weg zu denken, da er eine Plattform darstellt, die weit ins Annweilerer Tal blicken lässt. Dies bestätigten auch der zuständige Förster und der örtliche Jagdpächter.

Gleitschirmflieger, die zum ersten Mal dort fliegen, müssen sich unbedingt über die örtlichen Flugbedingungen erkundigen und die Gastflugregeln beachten.

 

Übersichtskarte
Gebietsneulinge verabreden sich am besten am Treffpunkt (siehe Karte) mit einem Vereinsmitglied.

Fluggeländebeschreibung Südpfälzer Gleitschirmflieger Club e.V.

Dieses Dokument enthält wichtige Informationen über das u.g. Fluggebiet, ersetzt aber nicht die vorgeschriebene Geländeeinweisung (erst Landeplatz, danach Startplatz) des Südpfälzer Gleitschirmflieger Club e.V. (SGC).  Startverbot ohne Einweisung, ohne Anwesenheit eines Vollmitglieds und ohne Baumrettungsequipment gemäß Informationsblatt „Verhalten nach Baumlandungen“. Die S.G.C. Sicherheitsleitlinien sind einzuhalten. Mitglieder und Anwärter des Südpfälzer Gleitschirmflieger Club e.V. haben ein Weisungsrecht und bei der Startreihenfolge ein Vorrecht gegenüber Nicht-Mitgliedern. Gäste erwerben vor Flug eine Tagesmitgliedschaft.

Landeplatz Orensberg bitte Abstand zur Stromleitung und Straße beachten!

 

 

 

Name: Orensberg (genannt Ori)

Fliegbare Windrichtung: SSW bis W

Nächstgelegene Ortschaft: Dernbach

Startplatz: 49° 14’ 25,67“ N ; 8° 01’ 34,80“ O ; Höhe ca. 550 m

Landeplatz: 49° 14’ 17.0268“ N ; 8° 00’ 18.3816“ O, (B49.208303, L7.994168) Höhe ca. 220 m

Höhenunterschied: ca. 330 m

Notlandeplatz „Dernbacher Haus“:  49° 14’ 46,06“ N ; 8° 00’ 44,41“ O ; Höhe ca. 260 m

Zugang: Grundsätzlich Aufstieg zu Fuß. Es besteht eine Fahrerlaubnis für den Vereinsbus bis zur Landauer Hütte, die jedoch nur an Wochenenden gültig ist. Die aktuellen Regelungen der Fahrgenehmigung sind einzuhalten.

Hinweise zum Start: Flache Wiese in einer Waldschneise. Schirm erst unmittelbar vor dem Start auslegen. Vorflugcheck gewissenhaft durchführen. Prüfen der oben genannte Windrichtung. Auf gleichmäßiges Bewegen aller aufgestellten Windspione achten. Ein Weg kreuzt das Startgelände, welches zum Überschiessen des Schirms führen kann, wenn dieser Weg beim Startlauf gequert wird. Gefahr durch Baumreihen am unteren Ende des Startplatzes. Starten und Fliegen bei Winden über 270° kann sehr kritisch sein. NW-Wind ist am Startplatz nicht zu erkennen, daher auf Fahne auf dem Orensfelsen beachten.

Hinweise zum Flug: Nach dem Start niemals direkt zum Landeplatz fliegen. Ist zwar die kürzeste Route, birgt aber weiter unten Leefallen und man kommt nicht mehr zum Landeplatz. Bei Winden um 270° über die linke Seite zum Landeplatz fliegen, da der Vorberg rechts ein Lee verursacht. Bei Südwest bis West nach dem Start nach rechts (Norden) fliegen. Beim senkrecht zum Orensberg verlaufenden Vorberg angekommen, auf Höhe des Grats leicht luvseitig versetzt zum offiziellen Landeplatz fliegen. 

Sollte starkes Sinken auftreten: Beschleunigen, wenn möglich mittig ÜBER dem Vorberg fliegen, so dass ein u.U. vorherrschender Leeeffekt durch nördliche Strömungen nicht mehr wirksam ist.

Hinweise zur Landung: Am offiziellen Landeplatz: Große Landewiese, einfach zu landen. Landebedingungen sind an manchen thermischen Tagen durch wechselnde Winde anspruchsvoll. Der Notlandeplatz „Dernbacher Haus“ ist nur eine kleine Landewiese. Bei direktem Anflug, muss mit Lee oder aber auch mit thermischen Bedingungen gerechnet werden. Deshalb schwierig zum Landen. Gäste und Anwärter müssen den offiziellen Landeplatz nutzen.

Hinweise zur Flugsicherheit: Baumrettungsequipment (Seile, Säge, etc.) befindet sich im Dernbacher Haus. Helikopterlandung möglich am Startplatz und am Dernbacher Haus.

Sonstige Hinweise: Der Ori ist thermisch aktiv und oft Ausgangspunkt für Streckenflüge. Nicht bei zu starkem Wind fliegen. Empfohlene Windstärke 2-3 maximal 3, je nach thermischer Aktivitität. Bei NW ist mit sehr gefährlichen Turbulenzen zu rechen! Vom Startplatz ist der Nordeinschlag nicht zu erkennen, daher auf die Fahne auf dem Orensfelsen achten!

Haftungs- und Gewährleistungsfreistellung: Für die in dieser Fluggeländebeschreibung gemachten Angaben wird keine Gewährleistung für die Richtigkeit gegeben. Änderungen sind vorbehalten. Jeder Pilot nutzt dieses Gelände auf eigene Gefahr und trifft selbstständig die Entscheidung für Start, Flugweg und Landung. Bei der Startentscheidung berücksichtigt der Pilot die aktuellen Bedingungen, sein eigenes Flugkönnen und den Zustand des Geländes.

Geländeeinweisung: In diesem Gelände dürfen nur Piloten mit entsprechender Flugerfahrung und Könnensstand starten. Alle Piloten müssen sich vor dem ersten Flug einer Geländeeinweisung durch eine vom SGC bestimmte Person unterziehen. Dieser Person muss der Könnensstand des Piloten bekannt sein.

 

Rettungspunkte

Rettungskarte: 6714 Edenkoben

Rettungspunkte: 6714-329 Landeplatz, 6714-330 Dernbacher Haus, 6714-332 Berg